d2. Dom na Kofcah – Planinski dom na Zelenici

BESCHREIBUNG OST-WEST

Ablauf: Dom na Kofcah – Jelendol – Dovžanova soteska – Tržič – Podljubelj – Ljubelj – Planinski dom na Zelenici

Ausgangspunkt: Dom na Kofcah (1.488 hm)

Ziel: Planinski dom na Zelenici (1.534 hm)

Von der Berghütte Kofce aus fahren wir die Straße herunter über die Alm nach Tržič (Nicht durch die Grünflächen fahren!), durch das Gehege Richtung Ravni. Fahren Sie vorsichtig, da wir hier oft Wanderer treffen, die Straße ist außerdem steil und es liegen viele größere Steine herum. In Ravni endet dieser Teil der Abfahrt. Von den vielen Straßen und Wegen wählen wir den Weg ganz links und führen unsere Fahrt fort auf einer angenehmen Schotterstraße, und biegen dann nach 200 m wieder links ab. Wir fahren geradeaus an der Abzweigung nach Kal vorbei. Nach zwei Kilometern beginnt die lebhafte Straße wieder abzusteigen in Richtung Jelendol. Wir biegen an der Kreuzung zweier Straßen rechts ab und fahren weitere 4 Kilometer bergab nach Jelendol. Oberhalb des Dorfes verwandelt sich der Schotter in Asphalt, jedoch bleibt die Straße in der Schlucht steil und schmal. In Jelendol erreichen wir das Tal von Tržiška Bistrica. Wir empfehlen einen kurzen Zwischenstopp an der Kreuzung unterhalb des Schlosses Bornov. Auf den Informationstafeln können wir nachlesen, wie dieses Tal um die Wende des 19. und 20. Jahrhunderts vorangebracht wurde.

Wir fahren rechts weiter in Richtung Dolina, wo der letzte Teil der Abfahrt nach Tržič beginnt. Die Straße ist breiter, aber auch lebhafter. Unbedingt einen Zwischenstopp in der Dovžan-Schlucht machen, einem 300 Millionen Jahre alten Naturdenkmal, in dem überall fossile Überreste gefunden werden können, um die geologische Vergangenheit kennenzulernen.

Nach einer paarminütigen Fahrt die Straße runter gelangen wir in Tržič an. In der Stadt können wir uns mit einem Imbiss stärken, einen Rundgang durch das Kurnik-Haus unternehmen, im Museum etwas über die lokale Geschichte erfahren und sich vor dem berühmten Drachen fotografieren, der die Entstehungsgeschichte des Ortes darstellt. 

Am Hauptbusbahnhof biegen wir rechts ab in Richtung Podljubelj. Wir beginnen langsam mit dem Aufstieg durch die Innenstadt – der gesamte Aufstieg zum Ziel Zelenica wird gut 12 Kilometer dauern, und wir werden mehr als 1.000 Meter aufsteigen. Wir folgen der Beschilderung nach Podljubelj – wenn wir aus der Innenstadt kommen, fahren wir die Straße rechts hinauf. Wenn die Straße nach 2 Kilometern bis zum Fluss Mošenik herabsteigt und diesen überquert, fahren wir links hinauf bis zur Überführung über die Hauptstraße und dann sofort wieder nach rechts. Wir folgen dieser Straße durch Podljubelj. Wenn wir uns in Tržič nicht erfrischt haben, gibt es auf dem Weg einige gute örtliche Gasthäuser. Am Ende des Dorfes gibt es eine Kreuzung, an der Sie eine Route über das Preval-Gebirge und Begunje in Richtung Berghütte Valvasorjev dom wählen können (links über die Hauptstraße), während die Grundvariante des MTB-Trails Trans Karawanken auf der rechten Seite der Hauptstraße am verlassenen Hotel vorbei verläuft. Hier verwandelt sich die Asphaltstraße in eine schlechtere Schotterstraße, der wir einen Kilometer talabwärts folgen. Bevor die Seitenstraße links abbiegt, schließen wir uns der Hauptstraße Ljubelj an. Zwei Kilometer fahren wir sehr vorsichtig am Straßenrand entlang, da die Straße sehr befahren ist!

Beim Aufstieg sehen wir rechts hinter dem Parkplatz ein großes Denkmal und links die Überreste des Lagers Ljubelj, eine Zweigstelle des berüchtigten Konzentrationslagers Mauthausen. Kriegsgefangene bauten hier den heutigen Tunnel in Ljubelj unter unmöglichen Bedingungen.

Wir biegen vor dem Tunnel links auf den Parkplatz und überqueren nach 200 m eine kleine Brücke. Hier zweigt rechts eine steile Schotterstraße ab, nach der wir den letzten Teil des Aufstiegs nach Zelenica machen.Aufgrund des schlechten Bodens und der Neigung werden wir wahrscheinlich einige Abschnitte neben unserem Fahrrad laufen müssen. Die Straße steigt durch den Wald in das Tal, in dem sich früher eine Skipiste befand, aber heutzutage herrscht hier das Winterskifahren. Unter dem mächtigen Geröll und den Mauern von Begunjščica erreichen wir die Mittelstation der ehemaligen Seilbahn, wo die Straße scharf nach rechts abbiegt und dann auf der rechten Talseite nach oben steigt. Unter dem Bergsattel mit der Bergstation der Seilbahn können wir bereits ahnen, dass das Ziel sehr nah ist – und tatsächlich wartet auf uns direkt unter dem Bergsattel auf der anderen Seite die Berghütte auf Zelenica. 

BESCHREIBUNG WEST-OST

Ablauf: Planinski dom na Zelenici – Ljubelj – Podljubelj – Tržič – Dovžanova
soteska – Jelendol – Dom na Kofcah

Ausgangspunkt: Planinski dom na Zelenici (1.534 hm)

Ziel: Dom na Kofcah (1.488 hm)

Wir verlassen die Berghütte auf Zelenica in Richtung Ljubelj entlang der Straße, die durch den Bergsattel unter der Bergstation der ehemaligen Seilbahn führt. Wir machen eine Kurve entlang der Skipiste unter dem mächtigen Geröll und den Mauern von Begunjščica, dann führt die Straße auf die linke Talseite. Der Boden ist sehr rau und die Straße steil, daher sind wir beim Abstieg besonders vorsichtig. An der Mittelstation erreichen wir wieder die Skipiste, gefolgt von einem kürzeren, sanfteren Abschnitt, und bevor wir den Parkplatz in Ljubelj erreichen, ist die Straße wieder steil und biegt rechts in den Wald ein.

In Ljubelj biegen wir links ab in die Hauptstraße, dann rechts. Wir fahren zwei Kilometer sehr vorsichtig am Straßenrand entlang, da die Straße sehr stark befahren ist!

Während des Abstiegs sieht man links hinter dem Parkplatz ein großes Denkmal und rechts die Überreste des Lagers Ljubelj, eine Zweigstelle des berüchtigten Konzentrationslagers Mauthausen. Während des Zweiten Weltkriegs bauten hier Kriegsgefangene den Tunnel in Ljubelj unter unmöglichen Bedingungen.

Dem Parkplatz neben dem Lager und dem Gasthaus Karavla folgt eine lange Rechtskurve, dann eine leichte Kurve nach links. Nach dieser Kurve können wir zwei Schotterstraßen- Abzweigungen sehen – die erste kommt von oben, gefolgt von einem kürzeren Betonzaun. Wir richten uns auf die zweite Schotterstraße, die uns entlang der Hauptstraße vom Verkehr weg in Richtung Tal führen wird. Bald erreichen wir eine Asphaltstraße – einen Parkplatz vor einem größeren Gebäude, in dem sich einst ein Hotel befand. Wir fahren geradeaus auf der Nebenstraße, die uns über die Wiese und dann durch das Dorf Podljubelj nach Tržič führt. An der Überführung und der Ausfahrt zum Campingplatz folgen wir der Straße geradeaus und fahren auf der Straße durch das Dorf Podljubelj. An der Überführung überqueren wir erneut die Hauptstraße. Nach dem Ende des Dorfes steigen wir einen guten Kilometer ab und folgen immer noch der Straße, die nach links über die Überführung führt. Von hier sind es noch zweieinhalb Kilometer bis zum Zentrum von Tržič.

In der Stadt können wir uns mit einem Imbiss stärken, einen Rundgang durch das Kurnik-Haus unternehmen, im Museum etwas über die lokale Geschichte erfahren und sich vor dem berühmten Drachen fotografieren, der die Entstehungsgeschichte des Ortes darstellt. 

Am Hauptbusbahnhof biegen wir links ab und fahren die Straße hinauf in Richtung Kofce. Das Ziel der heutigen Etappe sind immer noch 13,5 Kilometer und knapp 1.000 Höhenmeter (Aufstieg). Durch die Dörfer Slap und Dolina erreichen wir die malerische Dovžan-Schlucht, ein 300 Millionen Jahre altes Naturdenkmal, in dem wir auf Schritt und Tritt fossile Überreste finden können, um die geologische Vergangenheit kennenlernen zu können.

Mit dem Aufstieg fahren wir fort bis zum Dorf Dolina, gefolgt von einem sanfteren Abschnitt nach Jelendol. Hier empfehlen wir einen kurzen Zwischenstopp an der Kreuzung unterhalb des Schlosses Bornov. Auf den Informationstafeln können wir nachlesen, wie dieses Tal um die Wende des 19. und 20. Jahrhunderts vorangebracht wurde.An der Kreuzung biegen wir links ab und beginnen mit einem steilen Aufstieg in der Schlucht des Flusses Dolžanka. Die Asphaltstraße wird bald zu einer Schotterstraße, was weniger Verkehr zur Folge hat. Vier Kilometer von Jelendol entfernt befindet sich eine Kreuzung, an der wir nach links in Richtung Kofce abbiegen. Wir folgen dieser Straße, an der Abzweigung nach Kal folgen wir der oberen rechten Straße, und biegen ebenfalls in die rechte Straße nach Ravno ein. Am Ende der Straße, an der Kreuzung, warten auf uns sogar vier Holzabfuhrwege und ein Wanderweg. Wir richten uns nach rechts hinauf auf den Holzabfuhrweg in Richtung Kofce. Der letzte Teil der Strecke ist relativ steil, ist aber glücklicherweise nur einen guten Kilometer lang. An einigen Stellen müssen wir möglicherweise wegen der steilen Abschnitte und des schlechteren Bodens vom Fahrrad absteigen. Die Steigung gibt nicht nach, auch wenn wir durch das Viehgatter auf die Alm gelangen. Auf der Alm folgen wir dem Feldweg und fahren nicht durch die Grünfläche! Nur einen Katzensprung entfernt können wir bereits auf den grasbewachsenen Hängen von Košuta die Berghütte auf Kofce erblicken, wo unsere heutige Etappe auch endet.

Achtung! In den Sommermonaten weidet das Vieh in den Bergen der Karawanken, daher müssen Sie unbedingt nach Ihrer Durchfahrt die Viehgatter hinter sich schließen und die Tiere nicht durch aggressives Fahren stören.

Sehenswürdigkeiten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.