d1. Zgornje Jezersko – Dom na Kofcah

Beschreibung Ost-West

Ablauf: Zg. Jezersko – Sp. Jezersko – Komatevra – Brsna lesa – Medvodje – Planina Šija – Dom na Kofcah

Ausgangspunkt: TIC Jezersko, Zgornje Jezersko 57, 4206 Zgornje Jezersko (višina 860 m)

Ziel: Dom na Kofcah, (višina 1.488 m)

Der Ausgangspunkt des MTB-Trails Trans Karawanken liegt in der Region Zgornje Jezersko. Bei dem Touristeninformationszentrum (TIC Jezersko) finden wir den ersten Kontrollpunkt mit einem Stempel, dann fahren wir die Hauptstraße entlang in Richtung Kokra-Tal.

Am Ende der Dorfsiedlung biegen wir links in eine Nebenstraße ab, auf der wir weiter in Richtung Spodnje Jezersko radeln. Unsere Abkürzung wird eine Hauptstraße überqueren (Vorsicht!) und sich dieser auch für kurze Zeit anschließen, aber bereits bei den ersten Häusern in Spodnje Jezersko biegen wir rechts über die Brücke in Richtung Pečovnik und Komatevra ab. Ein Aufstieg von ca. 7,4 km beginnt mit einem Höhenunterschied von 750 Metern. Im unteren Teil folgen wir dem Aufstieg entlang des Flusses Kokra, der Asphaltweg wird mit der Siedlung Bajte bald zu einem Schottersweg. Wir fahren am alten Tuffsteinbruch vorbei, weiter oben können wir uns das Partisanenkrankenhaus Krtina anschauen. In der letzten rechten Kurve biegen wir unter den Überresten der Pečovnik-Kaserne auf einen Weg ab, der nach links in Richtung Viehgatter Brsna führt. (Wenn Sie am Ende der Straße und bei den Ruinen der ehemaligen Pečovnik-Grenzkaserne angelangt sind, sind Sie etwa 300 m zu weit gefahren. Fahren Sie bis zur letzten schärferen Kurve zurück.) Es folgt ein kürzerer, schwierigerer Abschnitt (ca. 500 m), wo es auf einigen steileren Abschnitten vielleicht erforderlich sein wird, neben dem Fahrrad zu gehen.

Am Viehgatter Brsna endet der Aufstieg – wenn wir über den Bergsattel auf die Tržič-Seite gelangen, steigen wir bis zu einer Schotterstraße ab, biegen links ab und folgen der Straße und den Wegweisern nach unten in Richtung Medvodje. An der scharfen rechten Kurve folgen wir der Hauptstraße nach rechts, an der Kreuzung mit der Straße Richtung Alm Brsnina links, oberhalb des Bukov-Hügels an der Kreuzung von vier Straßen wieder nach rechts und an der nächsten Kreuzung unterhalb des Bukov-Hügels geradeaus nach unten. Wenn wir im Tal von Tržiška Bistrica angekommen sind, biegen wir links ab in Richtung Medvodje, welchen wir nach einem guten Kilometer leichter Abfahrt erreichen werden.

Unterhalb der Häuser und vor der Hauptkreuzung in Medvodje biegen wir scharf nach rechts zum Stegovnik-Wasserfall ab – obwohl der Wasserfall 1 km von unserem Weg entfernt liegt, lohnt es sich, zum Wasserfall hochzusteigen und diesen zu besichtigen.

An der Kreuzung in Medvodje haben wir die Möglichkeit, bei schlechterem Wetter oder bei Zeitmangel die Straße durch die Dovžan-Schlucht nach Tržič hinunterzufahren. Andernfalls biegen wir rechts ab und beginnen mit dem zweiten Aufstieg dieser Etappe – dieser ist 13,5 km lang. Bis zur Ziellinie auf Kofce werden wir gemeinsam weitere 850 Höhenmeter auf den Berghängen von Košuta erklimmen.

Auch der zweite Teil des Trails führt größtenteils über gut ausgebaute Waldwege. Wir steigen zuerst entlang des Baches Košutnik auf. An der Kreuzung am kleineren Gebäude biegen wir links ab in Richtung Šija. Nach einem kürzeren, sanft ansteigenden Abschnitt, folgt ein steiler Aufstieg und dann ein angenehmer, auf einigen Stellen flacher Abschnitt durch den Wald zur Abzweigung Pungrat und Šija. Hier biegen wir rechts ab und folgen an der folgenden Kreuzung den Schildern Šija oder Pungrat. Nach anderthalb Kilometern erreichen wir den malerischen Berg Pungrat, wo wir uns im Sommer mit hausgemachten Milchspezialitäten kräftigen können. Jetzt sind wir bereits über die Waldgrenze angelangt, und können die schöne Aussicht genießen. Wenn wir auf der Straße weiter in Richtung Šija fahren, erreichen wir bald den höchsten Punkt des Tages (1.555 m). Ein Zwischenstopp mit einem guten Essen ist auch in der Pfadfinderhütte Šija möglich. Der letzte Teil der Strecke verläuft auf einem Holzabfuhrweg, der von der Alm Šija am Berg Ilovica vorbei zum Etappenziel – der Berghütte auf Kofce führt. Auf dem kurzen aber steilen Weg zur Berghütte können wir nach einem langen Tag feststellen, ob wir noch etwas Energie übrighaben.

Beschreibung West-Ost

Ablauf: Dom na Kofcah – Planina Šija – Medvodje – Brsna lesa – Komatevra – Sp. Jezersko – Zg. Jezersko

Ausgangspunkt: Dom na Kofcah, (višina 1.488 m)

Ziel: TIC Jezersko, Zgornje Jezersko 57, 4206 Zgornje Jezersko (višina 860 m)

Von der Berghütte Kofce folgt ein Abstieg auf der Straße (Nicht durch die Grünflächen fahren!), jedoch biegen wir schon nach 150 Metern scharf links auf den Holzabfuhrweg Richtung Šija ab. Erklimmen Sie den malerischen Ilovica-Berg bis zur Pfadfinderhütte Šija. Möglicherweise wird es erforderlich sein, am steileren Abschnitt vom Fahrrad abzusteigen. Von der Pfadfinderhütte aus sind es weniger als einen Kilometer bergauf bis zum höchsten Punkt des Tages (1.555 m). Dann folgt der Abstieg, die Straße schlängelt sich die Hänge von Košuta hinunter. Wir sollten nicht zu schnell fahren, sondern die Aussicht oberhalb der Waldgrenze genießen und der Hauptstraße folgen. Danach erreichen wir eine Kreuzung, an der wir scharf nach links in Richtung Medvodje abbiegen. Es folgt eine etwas abwechslungsreichere Straße – abwechselnd treffen wir auf Abfahrten, Tiefebenen und kürzere Aufstiege. Wir biegen dann in Košutnik rechts ab, steigen leicht auf und fahren herunter bis nach Medvodje. Hier biegen wir links ab. Vor den Häusern führt rechts eine kleinere Straße zum Stegovnik-Wasserfall – obwohl der Wasserfall 1 km von unserem Weg entfernt liegt, lohnt es sich, zum Wasserfall hochzusteigen und diesen zu besichtigen.

Es folgt ein Aufstieg zum Viehgatter Brsna (8 km, auf 750 Meter Höhe). Wir fahren von Medvodje aus durch das Tal von Tržiška Bistrica und biegen an der Kreuzung rechts ab. Dann folgt ein Aufstieg vorbei an Bukov-Hügel und wir biegen an der Kreuzung der vier Straßen links ab. Nach einem Kilometer biegen wir rechts ab, folgen der Straße und genießen die Aussicht auf Košuta. Wenn der Hang etwas sanfter wird, nähern wir uns langsam dem Viehgatter Brsna, und wenn wir dieses erreichen, zweigen wir rechts ab. Nur ca. 20 m fahren wir auf dem Holzabfuhrweg, der die Wiese entlang der Straße führt, rechts sehen wir den Weg zum Bergsattel, dem wir zur Seeseite folgen. (Der Holzabfuhrweg führt den Bergkamm hinauf.) Wir fahren direkt über den Bergsattel und geradeaus an der Kreuzung der beiden Wege, gefolgt von einem kürzeren, anspruchsvolleren Abschnitt des lebhaften Weges. Nach ca. 500 Metern führt uns der Weg wieder zur Schotterstraße unterhalb von Pečovnik.

Die Straße hinunter steigen wir ins Tal ab, an den seltenen Kreuzungen wählen wir die Hauptstraße, die ins Tal führt. In Komatevra können wir das Partisanenkrankenhaus Krtina besichtigen, etwas tiefer fahren wir durch den Tuffsteinbruch. Jedoch ist der Abstieg schnell vorbei und in Spodnje Jezersko biegen wir in die viel befahrene Hauptstraße ein. Dann biegen wir links ab in Richtung Zgornje Jezersko.

Der letzte Aufstieg ist weniger als zwei Kilometer lang und wir werden eine Höhe von etwas mehr als 100 Metern erreichen. Gleich nach der ersten Serpentine biegen wir links in die Abkürzung ein, überqueren die Hauptstraße einmal (Vorsicht!) und fahren auf der Schotterstraße weiter. Höher, wenn wir schon die ersten Häuser erreicht haben, biegen wir für eine kurze Zeit in die Hauptstraße ein und fahren direkt zum Ziel. Der letzte Kontrollpunkt mit Stempel befindet sich im Touristeninformationszentrum (TIC Jezersko), wo auch der MTB-Trail Trans Karawanken endet. Wenn Sie aber noch ein bisschen Energie übrig haben, fahren Sie zum Planšar-See und gönnen Sie sich eine wohlverdiente Erfrischung!

Achtung! In den Sommermonaten weidet das Vieh in den Bergen der Karawanken, daher müssen Sie unbedingt nach Ihrer Durchfahrt die Viehgatter hinter sich schließen und die Tiere nicht durch aggressives Fahren stören.

Sehenswürdigkeiten:

d2. Dom na Kofcah – Planinski dom na Zelenici

BESCHREIBUNG OST-WEST

Ablauf: Dom na Kofcah – Jelendol – Dovžanova soteska – Tržič – Podljubelj – Ljubelj – Planinski dom na Zelenici

Ausgangspunkt: Dom na Kofcah (1.488 hm)

Ziel: Planinski dom na Zelenici (1.534 hm)

Von der Berghütte Kofce aus fahren wir die Straße herunter über die Alm nach Tržič (Nicht durch die Grünflächen fahren!), durch das Gehege Richtung Ravni. Fahren Sie vorsichtig, da wir hier oft Wanderer treffen, die Straße ist außerdem steil und es liegen viele größere Steine herum. In Ravni endet dieser Teil der Abfahrt. Von den vielen Straßen und Wegen wählen wir den Weg ganz links und führen unsere Fahrt fort auf einer angenehmen Schotterstraße, und biegen dann nach 200 m wieder links ab. Wir fahren geradeaus an der Abzweigung nach Kal vorbei. Nach zwei Kilometern beginnt die lebhafte Straße wieder abzusteigen in Richtung Jelendol. Wir biegen an der Kreuzung zweier Straßen rechts ab und fahren weitere 4 Kilometer bergab nach Jelendol. Oberhalb des Dorfes verwandelt sich der Schotter in Asphalt, jedoch bleibt die Straße in der Schlucht steil und schmal. In Jelendol erreichen wir das Tal von Tržiška Bistrica. Wir empfehlen einen kurzen Zwischenstopp an der Kreuzung unterhalb des Schlosses Bornov. Auf den Informationstafeln können wir nachlesen, wie dieses Tal um die Wende des 19. und 20. Jahrhunderts vorangebracht wurde.

Wir fahren rechts weiter in Richtung Dolina, wo der letzte Teil der Abfahrt nach Tržič beginnt. Die Straße ist breiter, aber auch lebhafter. Unbedingt einen Zwischenstopp in der Dovžan-Schlucht machen, einem 300 Millionen Jahre alten Naturdenkmal, in dem überall fossile Überreste gefunden werden können, um die geologische Vergangenheit kennenzulernen.

Nach einer paarminütigen Fahrt die Straße runter gelangen wir in Tržič an. In der Stadt können wir uns mit einem Imbiss stärken, einen Rundgang durch das Kurnik-Haus unternehmen, im Museum etwas über die lokale Geschichte erfahren und sich vor dem berühmten Drachen fotografieren, der die Entstehungsgeschichte des Ortes darstellt. 

Am Hauptbusbahnhof biegen wir rechts ab in Richtung Podljubelj. Wir beginnen langsam mit dem Aufstieg durch die Innenstadt – der gesamte Aufstieg zum Ziel Zelenica wird gut 12 Kilometer dauern, und wir werden mehr als 1.000 Meter aufsteigen. Wir folgen der Beschilderung nach Podljubelj – wenn wir aus der Innenstadt kommen, fahren wir die Straße rechts hinauf. Wenn die Straße nach 2 Kilometern bis zum Fluss Mošenik herabsteigt und diesen überquert, fahren wir links hinauf bis zur Überführung über die Hauptstraße und dann sofort wieder nach rechts. Wir folgen dieser Straße durch Podljubelj. Wenn wir uns in Tržič nicht erfrischt haben, gibt es auf dem Weg einige gute örtliche Gasthäuser. Am Ende des Dorfes gibt es eine Kreuzung, an der Sie eine Route über das Preval-Gebirge und Begunje in Richtung Berghütte Valvasorjev dom wählen können (links über die Hauptstraße), während die Grundvariante des MTB-Trails Trans Karawanken auf der rechten Seite der Hauptstraße am verlassenen Hotel vorbei verläuft. Hier verwandelt sich die Asphaltstraße in eine schlechtere Schotterstraße, der wir einen Kilometer talabwärts folgen. Bevor die Seitenstraße links abbiegt, schließen wir uns der Hauptstraße Ljubelj an. Zwei Kilometer fahren wir sehr vorsichtig am Straßenrand entlang, da die Straße sehr befahren ist!

Beim Aufstieg sehen wir rechts hinter dem Parkplatz ein großes Denkmal und links die Überreste des Lagers Ljubelj, eine Zweigstelle des berüchtigten Konzentrationslagers Mauthausen. Kriegsgefangene bauten hier den heutigen Tunnel in Ljubelj unter unmöglichen Bedingungen.

Wir biegen vor dem Tunnel links auf den Parkplatz und überqueren nach 200 m eine kleine Brücke. Hier zweigt rechts eine steile Schotterstraße ab, nach der wir den letzten Teil des Aufstiegs nach Zelenica machen.Aufgrund des schlechten Bodens und der Neigung werden wir wahrscheinlich einige Abschnitte neben unserem Fahrrad laufen müssen. Die Straße steigt durch den Wald in das Tal, in dem sich früher eine Skipiste befand, aber heutzutage herrscht hier das Winterskifahren. Unter dem mächtigen Geröll und den Mauern von Begunjščica erreichen wir die Mittelstation der ehemaligen Seilbahn, wo die Straße scharf nach rechts abbiegt und dann auf der rechten Talseite nach oben steigt. Unter dem Bergsattel mit der Bergstation der Seilbahn können wir bereits ahnen, dass das Ziel sehr nah ist – und tatsächlich wartet auf uns direkt unter dem Bergsattel auf der anderen Seite die Berghütte auf Zelenica. 

BESCHREIBUNG WEST-OST

Ablauf: Planinski dom na Zelenici – Ljubelj – Podljubelj – Tržič – Dovžanova
soteska – Jelendol – Dom na Kofcah

Ausgangspunkt: Planinski dom na Zelenici (1.534 hm)

Ziel: Dom na Kofcah (1.488 hm)

Wir verlassen die Berghütte auf Zelenica in Richtung Ljubelj entlang der Straße, die durch den Bergsattel unter der Bergstation der ehemaligen Seilbahn führt. Wir machen eine Kurve entlang der Skipiste unter dem mächtigen Geröll und den Mauern von Begunjščica, dann führt die Straße auf die linke Talseite. Der Boden ist sehr rau und die Straße steil, daher sind wir beim Abstieg besonders vorsichtig. An der Mittelstation erreichen wir wieder die Skipiste, gefolgt von einem kürzeren, sanfteren Abschnitt, und bevor wir den Parkplatz in Ljubelj erreichen, ist die Straße wieder steil und biegt rechts in den Wald ein.

In Ljubelj biegen wir links ab in die Hauptstraße, dann rechts. Wir fahren zwei Kilometer sehr vorsichtig am Straßenrand entlang, da die Straße sehr stark befahren ist!

Während des Abstiegs sieht man links hinter dem Parkplatz ein großes Denkmal und rechts die Überreste des Lagers Ljubelj, eine Zweigstelle des berüchtigten Konzentrationslagers Mauthausen. Während des Zweiten Weltkriegs bauten hier Kriegsgefangene den Tunnel in Ljubelj unter unmöglichen Bedingungen.

Dem Parkplatz neben dem Lager und dem Gasthaus Karavla folgt eine lange Rechtskurve, dann eine leichte Kurve nach links. Nach dieser Kurve können wir zwei Schotterstraßen- Abzweigungen sehen – die erste kommt von oben, gefolgt von einem kürzeren Betonzaun. Wir richten uns auf die zweite Schotterstraße, die uns entlang der Hauptstraße vom Verkehr weg in Richtung Tal führen wird. Bald erreichen wir eine Asphaltstraße – einen Parkplatz vor einem größeren Gebäude, in dem sich einst ein Hotel befand. Wir fahren geradeaus auf der Nebenstraße, die uns über die Wiese und dann durch das Dorf Podljubelj nach Tržič führt. An der Überführung und der Ausfahrt zum Campingplatz folgen wir der Straße geradeaus und fahren auf der Straße durch das Dorf Podljubelj. An der Überführung überqueren wir erneut die Hauptstraße. Nach dem Ende des Dorfes steigen wir einen guten Kilometer ab und folgen immer noch der Straße, die nach links über die Überführung führt. Von hier sind es noch zweieinhalb Kilometer bis zum Zentrum von Tržič.

In der Stadt können wir uns mit einem Imbiss stärken, einen Rundgang durch das Kurnik-Haus unternehmen, im Museum etwas über die lokale Geschichte erfahren und sich vor dem berühmten Drachen fotografieren, der die Entstehungsgeschichte des Ortes darstellt. 

Am Hauptbusbahnhof biegen wir links ab und fahren die Straße hinauf in Richtung Kofce. Das Ziel der heutigen Etappe sind immer noch 13,5 Kilometer und knapp 1.000 Höhenmeter (Aufstieg). Durch die Dörfer Slap und Dolina erreichen wir die malerische Dovžan-Schlucht, ein 300 Millionen Jahre altes Naturdenkmal, in dem wir auf Schritt und Tritt fossile Überreste finden können, um die geologische Vergangenheit kennenlernen zu können.

Mit dem Aufstieg fahren wir fort bis zum Dorf Dolina, gefolgt von einem sanfteren Abschnitt nach Jelendol. Hier empfehlen wir einen kurzen Zwischenstopp an der Kreuzung unterhalb des Schlosses Bornov. Auf den Informationstafeln können wir nachlesen, wie dieses Tal um die Wende des 19. und 20. Jahrhunderts vorangebracht wurde.An der Kreuzung biegen wir links ab und beginnen mit einem steilen Aufstieg in der Schlucht des Flusses Dolžanka. Die Asphaltstraße wird bald zu einer Schotterstraße, was weniger Verkehr zur Folge hat. Vier Kilometer von Jelendol entfernt befindet sich eine Kreuzung, an der wir nach links in Richtung Kofce abbiegen. Wir folgen dieser Straße, an der Abzweigung nach Kal folgen wir der oberen rechten Straße, und biegen ebenfalls in die rechte Straße nach Ravno ein. Am Ende der Straße, an der Kreuzung, warten auf uns sogar vier Holzabfuhrwege und ein Wanderweg. Wir richten uns nach rechts hinauf auf den Holzabfuhrweg in Richtung Kofce. Der letzte Teil der Strecke ist relativ steil, ist aber glücklicherweise nur einen guten Kilometer lang. An einigen Stellen müssen wir möglicherweise wegen der steilen Abschnitte und des schlechteren Bodens vom Fahrrad absteigen. Die Steigung gibt nicht nach, auch wenn wir durch das Viehgatter auf die Alm gelangen. Auf der Alm folgen wir dem Feldweg und fahren nicht durch die Grünfläche! Nur einen Katzensprung entfernt können wir bereits auf den grasbewachsenen Hängen von Košuta die Berghütte auf Kofce erblicken, wo unsere heutige Etappe auch endet.

Achtung! In den Sommermonaten weidet das Vieh in den Bergen der Karawanken, daher müssen Sie unbedingt nach Ihrer Durchfahrt die Viehgatter hinter sich schließen und die Tiere nicht durch aggressives Fahren stören.

Sehenswürdigkeiten:

d3. Planinski dom na Zelenici – Valvasorjev dom

BESCHREIBUNG OST-WEST

Ablauf: Planinski dom na Zelenici – Koča pri izviru Završnice – Smokuška planina – Tinčkova koča – Završniško jezero – Zabreška planina – Žirovniška planina – Valvasorjev dom

Ausgangspunkt: Planinski dom na Zelenici (1.534 hm)

Ziel: Valvasorjev dom (1.181 hm)

Die Etappe beginnt mit einem kürzeren Aufstieg von der Berghütte auf Zelenica zur Hütte an der Bachquelle von Završnica. Der Weg führt kurz vor der Bachquelle von Završnica nach unten, es erwartet uns jedoch ein technisch anspruchsvollerer Abschnitt, den wir aus Sicherheitsgründen zu Fuß neben unserem Fahrrad bewältigen sollten. In der Hütte an der Bachquelle von Završnica gibt es einen Kontrollpunkt mit Stempel, wo wir auch eine Pause machen können, bevor wir fortfahren. Im Schutz der mächtigen Begunjščica und Vrtača fahren wir noch zwei Kilometer lang nach unten auf einer steilen Straße mit ziemlich grobem Schotterboden durch die Alm Smokuška in Richtung Berghütte Tinčkova koča. Hier wird der Boden viel besser, der Steilhang jedoch sanft ansteigend. Der Abstieg dauert etwas mehr als 6 km, und führt vorbei an der Alm Pri žagi und geradeaus an der Abzweigung nach Kališče. Sobald wir den See Završnica erreichen, endet der Abstieg.

Nachdem wir uns ein wenig entspannt haben, ist es Zeit für einen Aufstieg. An der Kreuzung hinter dem See biegen wir rechts ab in Richtung Stol. Wir werden ungefähr 600 Meter aufsteigen und bis zu unserem Ziel – Berghütte Valvasorjev dom – eine etwas längere Strecke durch die wunderschönen Panorama-Berge am Hang des Stol nehmen.

Während unseres Aufstiegs können wir uns die Höhle Turška jama ansehen, in der sich im 15. und 16. Jahrhundert die Bewohner vor den Türken versteckten. Der Zugang mit dem Fahrrad ist nicht möglich, die Höhle ist nur 5 Minuten zu Fuß von der Straße entfernt.

Dann biegen wir an der Kreuzung Jamov’c rechts ab und fahren 1,4 km weiter. Dort biegen wir links ab in Richtung Zabreška planina. Die Straße ist steil, zum Glück schützt uns der dichte Wald vor der Sonne. Nach 1,5 km werden wir mit einem der schönsten Ausblicke über die Berge von Gorenjska belohnt: Der Berg Zabreška planina bietet einen Blick auf die vielen Dörfer und Städte unter uns, während die Julischen Alpen in der Ferne über Bled rühmen. Die Hütte am Berg bietet eine tolle Gelegenheit für eine Jause nach dem anstrengenden Aufstieg.

Wir radeln weiter an Žirovniška planina vorbei. Wenn wir nach 1,5 km die Schotterstraße erreichen, biegen wir rechts ab und nach gut 200 Metern erreichen wir das heutige Ziel, die Berghütte Valvasorjev dom unterhalb von Stol.

BESCHREIBUNG WEST-OST

Ablauf: Valvasorjev dom – Žirovniška planina – Zabreška planina – Završniško jezero – Tinčkova koča – Smokuška planina – Koča pri izviru Završnice – Planinski dom na Zelenici

Ausgangspunkt: Valvasorjev dom (1.181 hm)

Ziel: Planinski dom na Zelenici (1.534 hm)

Auf der Hauptschotterstraße radeln wir nur etwa 200 Meter von der Berghütte Valvasorjev dom aus runter, wo wir in einer größeren Rechtskurve nach links auf eine Nebenstraße in Richtung Žirovniška und Zabreška planina abbiegen. Stol, der höchste Gipfel der Karawanken, ragt über 1.000 Meter über uns hervor. Über Žirovniška planina erreichen wir nach 1,5 km Zabreška planina, wo wir mit einem der schönsten Ausblicke über die Berge von Gorenjska belohnt werden: Der Blick öffnet sich zum Tal auf die vielen Dörfer und Städte unter uns, während die Julischen Alpen in der Ferne über Bled rühmen.

Kurz nach Zabreška planina beginnt die Straße in das Završnica-Tal abzusteigen. Nach knapp drei Kilometern biegen wir an der Kreuzung Jamov’c in die Hauptstraße ein und fahren links bergab.

Während unseres Aufstiegs können wir uns die Höhle Turška jama ansehen, in der sich im 15. und 16. Jahrhundert die Bewohner vor den Türken versteckten. Der Zugang mit dem Fahrrad ist nicht möglich, die Höhle ist nur 5 Minuten zu Fuß von der Straße entfernt.

Unser Abstieg ist bald beendet – wir kommen im Tal von Završnica an. Wir biegen links ab in Richtung See Završnica. Die heutige Etappe ist nicht lang, also können wir uns die Zeit nehmen, um einen Zwischenstopp zu machen.

Ein noch etwas herausfordernderer Teil des Trails erwartet uns, der Aufstieg zur Berghütte auf Zelenica. In einer acht Kilometer langen Fahrt werden wir knapp 1.000 Höhenmeter erklimmen. Die Straße führt talaufwärts, die Asphaltstraße wird bald zu einer Schotterstraße, nur steile Abschnitte sind gefestigt. An der Abzweigung Richtung Kališče halten wir uns links, vorbei an der Alm Pri žagi erreichen wir nach sechs Kilometern die Berghütte Tinčkova koča.

Von hier durch die Alm Smokuška planina bis zur Hütte an der Bachquelle von Završnica führt eine kleine, zwei Kilometer lange, sehr steile Straße mit grobem Schotter. Meistens ist es einfacher, hier neben dem Fahrrad zu laufen und die Aussicht auf Begunjščica und Vrtača zu genießen.

In der Hütte bei der Bachquelle von Završnica gibt es einen Kontrollpunkt mit Stempel, außerdem können wir hier eine Pause machen und etwas essen. Vor uns liegt noch ein kürzerer, jedoch technisch anspruchsvollerer Teil des Trails, direkt entlang der Bachquelle von Završnica – hier ist es besser vom Fahrrad abzusteigen, denken Sie daran, zurückzuschauen, denn Sie können das ganze Tal bis nach Bled und zu den Julischen Alpen sehen. Bald erreichen wir die ehemalige Skipiste von Zelenica, die Straße wird sanfter, und es ist nur ein kurzer Abstieg vom Gipfel bis zur Berghütte auf Zelenica.

Achtung! In den Sommermonaten weidet das Vieh in den Bergen der Karawanken, daher müssen Sie unbedingt nach Ihrer Durchfahrt die Viehgatter hinter sich schließen und die Tiere nicht durch aggressives Fahren stören.

Sehenswürdigkeiten:

  • Bachquelle von Završnica
  • Završniško See
  • Turška Höle
  • Zabreška Alm

d4. Valvasorjev dom pod Stolom – Mojstrana

BESCHREIBUNG OST-WEST

Ablauf: Valvasorjev dom – Potoška planina – Olipova planina – Javorniški Rovt – Dom Pristava – Križovec – Planina pod Golico – Plavški Rovt – Dovje – Mojstrana

Ausgangspunkt: Valvasorjev dom (1.181 hm)

Ziel: Slovenski planinski muzej Mojstrana (643 hm)

Wir werden warm mit dem ersten Aufstieg von der Berghütte Valvasorjev dom in Richtung der Alm Potoška planina, die 1,5 km entfernt und gut 100 m über dem Startpunkt liegt. Von hier aus fahren wir 1,5 km geradeaus an der Abzweigung zur Alm Stamare vorbei in Richtung Alm Olipova planina. Wir achten auf den Weg, der von der Schotterstraße links abzweigt – wir steigen in Richtung Javorniški Rovt ab. Der Abstieg ist 2,5 km lang und sehr steil, da wir um 400 Höhenmeter absteigen. Diese Strecke enthält einige technisch anspruchsvollere Abschnitte, die wir aus Sicherheitsgründen zu Fuß, neben unserem Fahrrad bewältigen sollten.

In Javorniški Rovt biegen wir rechts auf die Hauptasphaltstraße in Richtung Berghütte Pristava ab, die 1,3 km entfernt liegt und 100 Höhenmeter Aufstieg erfordert. Hier stempeln wir unser Tagebuch und gönnen uns eine Jause.

Von der Berghütte Pristava in Javorniški Rovt folgt eine drei Kilometer lange Strecke und fast 300 Höhenmeter Aufstieg in Richtung Križovec. Wir fahren zurück zur Hauptstraße und biegen rechts ab. Nach 300 m biegen wir wieder rechts auf die Schotterstraße ab, nach 2,2 km an der Kreuzung links, gefolgt von weiteren 500 m nach Križovec, wo der Aufstieg endet.

Dann fahren wir an der Kreuzung von vier Straßen geradeaus in Richtung Planina pod Golico. Nach 1 km biegen wir links ab und fahren bergab, die Schotterstraße geht in eine Asphaltstraße über und nach weiteren 2,5 km erreichen wir Planina pod Golico. Wir biegen an der Kreuzung rechts in Richtung Kirche ab und fahren unterhalb der Kirche an der Kreuzung links bergab, etwas später weiter geradeaus. Ein kürzerer steiler Abschnitt (300 m) führt zu der Kreuzung, an der wir rechts über die Brücke abbiegen. Gleich nach dem Beginn des Aufstiegs biegen wir wieder links ab und hinter dem Bauernhof Tršan wieder links. Es folgt ein schöner, kilometerlanger Weg durch den Wald und über die Wiesen Richtung Plavški Rovt, wo uns die ganze Zeit Narzissen begleiten, wenn wir die Route zum richtigen Zeitpunkt planen.

In Plavški Rovt biegen wir rechts ab, auf den Hügel. Vor uns liegt der letzte ernstere Aufstieg der heutigen Etappe. Auf den gut ausgebauten Schotterstraßen bewältigen wir in fünf Kilometern 350 Höhenmeter. Wir folgen der ansteigenden Hauptstraße und biegen beim Bauernhof Zakamnik links ab. Der Aufstieg endet bei Visoko. Nun können wir uns ausruhen und in Ruhe den Blick auf die abgelegenen Berge genießen. Nach weiteren 7,5 km sanfter Abfahrt nach der Abzweigung nach Dovška Rožca sind wir bereits in Dovje und von hier ist es nur noch ein guter Kilometer durch das Dorf und über die Hauptstraße nach Mojstrana. Beim Überqueren der Hauptstraße sollten wir nicht das Denkmal von Jakob Aljaž übersehen, dem Pastor, Komponisten und Bergsteiger, dem unter anderem die Errichtung des berühmten Turms auf der Spitze von Triglav zu verdanken ist. Der Trail endet in Mojstrana beim im Slowenischen Bergsteigermuseum.

BESCHREIBUNG WEST-OST

Ablauf: Mojstrana – Dovje – Plavški Rovt – Planina pod Golico – Križovec – Dom Pristava – Javorniški Rovt – Olipova planina – Potoška planina – Valvasorjev dom

Ausgangspunkt: Slovenski planinski muzej Mojstrana (643 hm)

Ziel: Valvasorjev dom (1.181 hm)

Von Mojstrana fahren wir über die Sava Dolinka Fluss in Richtung Dovje. Beim Überqueren der Hauptstraße sollten wir nicht das Denkmal von Jakob Aljaž übersehen, dem Pastor, Komponisten und Bergsteiger, dem unter anderem die Errichtung des berühmten Turms auf der Spitze von Triglav zu verdanken ist.

In Dovje biegen wir rechts ab und folgen der Straße durch das Dorf. Der heutige erste Aufstieg beträgt 7,5 km und ist knapp 600 m hoch. An der Abzweigung nach Dovška Rožca fahren wir geradeaus weiter. Der Aufstieg endet in Rogarjev rovt. Nun können wir uns entspannen und in Ruhe den Ausblick auf die abgelegenen Berge genießen. Als nächstes folgt eine fünf Kilometer lange Abfahrt nach Plavški Rovt. Beim Bauernhof Zakamnik biegen wir rechts ab, ansonsten folgen wir der Hauptstraße.

In Plavški Rovt achten wir auf die Schilder, denn mitten im Dorf biegen wir links ab auf einen malerischen Weg, der uns über die Wiesen und durch die Wälder nach Planina pod Golico führt. Wenn wir Glück haben, werden wir in diesem Abschnitt die ganze Zeit in Begleitung von Narzissen sein. Nach einem guten Kilometer erreichen wir den Bauernhof Tršan und fahren weiter bis zur Brücke über den Fluss Jesenica.

Der zweite Aufstieg der Etappe beginnt in Planina pod Golico. Dieser ist vier Kilometer lang und wir werden etwa 350 Höhenmeter bewältigen. Nach der Brücke biegen wir links ab, gefolgt von einem kurzen, sehr steilen Abschnitt. Wir erreichen die Kirche, fahren rechts hoch und biegen an der Kapelle auf der Hauptstraße links ab. Am Ende des Dorfes geht die Asphaltstraße in eine Schotterstraße über, die sich das Tal hinauf schlängelt. Nach etwa drei Kilometern biegen wir an der Kreuzung rechts ab. Bis Križovec müssen wir noch einen Kilometer radeln – wir kommen an der Kreuzung von vier Straßen an, auf der der Aufstieg endet. Bei der Fahrt hinunter biegen wir nach 500 m rechts ab und fahren 2,2 km weiter in Richtung Javorniški Rovt, wo wir uns an die Asphaltstraße anschließen. Nach 300 m biegen wir links ab in Richtung Berghütte Pristava in Javorniški Rovt. Wir stempeln unser Tagebuch und nehmen eine Pause vor dem schwierigen Ende der Etappe. Von der Berghütte Pristava radeln wir zurück zur Hauptstraße und fahren 1,3 km und bergab.

Wir biegen links ab von der Hauptstraße, wo die Straße zur Trilobit Hütte führt. Schon nach 50 Metern biegen wir rechts ab und überqueren die Brücke. Es folgt ein schöner Weg durch den Wald, der in einen sehr steilen Holzabfuhrweg und dann in einen Waldweg übergeht. In Richtung Olipova planina haben wir einen etwas anspruchsvolleren Abschnitt von 2,5 km Länge, auf dem wir bis zu 400 Höhenmeter bewältigen werden. Ein Großteil der Strecke ist hier wegen der Steigung oder des herausfordernden Untergrundes nicht befahrbar.

Unterhalb der Alm Olipova planina führt unser Trail wieder auf eine Schotterstraße. Wir folgen der Straße in Richtung Potoška planina, die wir nach 1,5 km erreichen. Wenn wir uns hier links halten, sind es 1,5 km bis zum Ziel bei der Berghütte Valvasorjev dom. Das Ziel ist schnell zu erreichen, da die Straße größtenteils bergab geht.

Achtung! In den Sommermonaten weidet das Vieh in den Bergen der Karawanken, daher müssen Sie unbedingt nach Ihrer Durchfahrt die Viehgatter hinter sich schließen und die Tiere nicht durch aggressives Fahren stören.

Sehenswürdigkeiten:

d5. Mojstrana – Korensko sedlo/Wurzenpass

BESCHREIBUNG OST-WEST

Ablauf: Mojstrana – Gozd Martuljek – Kranjska Gora – Rateče – Tromeja/Dreiländereck – Korensko sedlo/Wurzenpass

Ausgangspunkt: Slovenski planinski muzej Mojstrana (643 hm)

Ziel: Korensko sedlo (1.070 hm)

Die heutige Etappe hat zwei Gesichter: Der erste Teil führt uns lässig durch die von Touristen gut besuchten Städte des oberen Sava-Tals und der zweite über die einsamen Waldwege zum höchsten Punkt des Tages, an dem sich die Grenzen der drei Länder (Slowenien, Österreich, Italien) treffen.

Wir radeln vom Museum aus 500 m durch Mojstrana, entlang der Triglav-Straße und biegen links in die Jakob-Aljaž-Straße ein. Nach ca. 250 m biegen wir rechts ab auf einen kleineren Weg und eine Allee, die zur Brücke über die Sava Dolinka führt. Hier biegen wir links ab. Die Navigationsherausforderungen sind für eine Weile vorbei, da uns die gut eingerichtete und markierte D2-Radroute bis zum 19 km entfernten und 220 Meter höher liegenden Ort Rateče bringen wird. Wir fahren durch die Siedlungen Belca und Gozd Martuljek. Wenn wir den Stadtrummel in der Innenstadt von Kranjska Gora mögen, können wir auch dort einen Zwischenstopp machen, ansonsten fahren wir unterhalb der Skipisten und dem Bikepark weiter in Richtung Podkoren, vorbei an Zelenci, wo Sava Dolinka entspringt, in Richtung Rateče. Wir überqueren am Kreisverkehr die Hauptstraße und biegen nach 200 m links ab, ins Dorf. Am Brunnen mitten im Dorf können wir uns mit frischem Wasser erfrischen und am Ende des Dorfes zweigen wir auf die Nebenstraße ab, die zum Dreiländereck führt. Der Aufstieg ist 6,5 km lang und weist einen Höhenunterschied von 600 m auf.

Die Asphaltstraße geht bald in eine Schotterstraße über. Entlang der Straße befinden sich Informationstafeln, auf denen wir mehr über die Landschaft und Aktivitäten auf den Weiden und in den Wäldern oberhalb von Rateče erfahren können.

An der Kreuzung nach 2 km fahren wir links hoch und fahren links an der Abzweigung Richtung Berghütte am Dreiländereck (Planinski dom na Tromeji) vorbei, die leider geschlossen ist. Eine weitere Kurve folgt, wir biegen auch hier links ab. Bald werden wir auf der rechten Seite Wiesen erblicken, die Teil des Skigebiets auf der österreichischen Seite sind.  Die letzten Serpentinen bringen uns auf den Gipfel. Hier öffnet sich ein herrlicher Blick auf die Julischen Alpen auf der einen Seite und das Geiltal, Dobratsch und die Kärntner Seen auf der anderen Seite.

Der Trail endet mit einem Abfahrt nach Korensko sedlo//Wurzenpass. Ein Teil der Strecke fahren wir zurück auf der Straße, auf der wir vorher hochgefahren sind, und biegen dann nach 2,5 km an der Kreuzung scharf links ab. Die Schotterstraße führt größtenteils noch 5 km bergab, bis sie sich einen Kilometer vor dem Ziel an die Hauptstraße anschließt. Wir biegen scharf links ab in Richtung Korensko sedlo//Wurzenpass, wo wir uns freuen können, dass wir den MTB-Trail Trans Karawanken geschafft haben!

BESCHREIBUNG WEST-OST

Ablauf: Korensko sedlo – Peč (Tromeja) – Rateče – Kranjska Gora – Gozd Martuljek – Mojstrana

Ausgangspunkt: Korensko sedlo (1.070 hm)

Ziel: Slovenski planinski muzej Mojstrana (643 hm)

Wir beginnen mit unserer Reise durch die Karawanken am Grenzübergang Korensko sedlo//Wurzenpass. Wir radeln entlang der Hauptstraße etwa einen Kilometer herunter in Richtung Rateče, biegen dann scharf nach rechts ab und befinden uns bereits auf einer Schotterstraße. Der Aufstieg ist nicht allzu anstrengend, in den nächsten sieben Kilometern werden wir ungefähr 400 Meter aufsteigen, jedoch gibt es Stellen, an denen die Straße von Zeit zu Zeit auch leicht abfällt. Nach fünf Kilometern müssen wir aufpassen, dass wir die scharfe Abzweigung rechts hinauf nicht verpassen. Es folgt eine 2,5 Kilometer lange Fahrt bis zum Gipfel. Bald werden wir auf der rechten Seite Wiesen erblicken, die Teil des Skigebiets auf der österreichischen Seite sind.  Die letzten Serpentinen bringen uns auf den Gipfel. Hier öffnet sich ein herrlicher Blick auf die Julischen Alpen auf der einen Seite und das Geiltal, Dobratsch und die Kärntner Seen auf der anderen Seite. Auf der gleichen Straße radeln wir 2,5 km zurück, dieses Mal biegen wir rechts ab und fahren bergab nach Rateče. Wir fahren an der Abzweigung Richtung Berghütte am Dreiländereck vorbei, die leider geschlossen ist. Die gesamte Abfahrt ist 6,5 km lang, oben von Rateče kommen wir vom Wald zu den Weiden und steigen langsam ins Dorf ab. Entlang der Straße befinden sich Informationstafeln, auf denen wir mehr über die Landschaft und Aktivitäten auf den Weiden und in den Wäldern oberhalb von Rateče erfahren können.

In Rateče gibt es einige gute Gasthäuser, in denen wir etwas essen können. An dem Brunnen mitten im Dorf können wir uns mit frischem Wasser erfrischen.

Wenn der erste Teil der Etappe auf einsamen Waldwegen verlief, ist der zweite Teil das Gegenteil – wir kommen in das von Touristen gut besuchte Gebiet des oberen Save-Tals an, in dem der Stadtrummel entlang der Straße nach Mojstrana nur schwer zu vermeiden ist. Es wird auch weniger Navigationsdilemma geben, wenn man dem markierten D2-Radweg bis zum 19 Kilometer langen Ziel folgt. Wir radeln durch Rateče in östlicher Richtung und biegen am Ende des Dorfes rechts in Richtung Hauptstraße ab. Wir überqueren am Kreisverkehr die Hauptstraße und folgen dem Radweg, der zur alten Eisenbahnlinie führt. Wenn wir genug Zeit haben, können wir hier ins nur zwei Kilometer entfernte Planica Nordic Ski Zentrum abbiegen. Ansonsten biegen wir links ab in Richtung Kranjska Gora. Wir radeln an Zelenci vorbei, der Quelle des Flusses Sava Dolinka, und durch Podkoren. Unterhalb dem Bikepark und der Skipiste erreichen wir Kranjska Gora. Wir folgen dem D2-Radweg in Richtung Gozd Martuljek und fahren an Belca vorbei. In Mojstrana angekommen, biegen wir rechts ab über die Brücke, über den Fluss Sava Dolinka, durch die Allee zur Jakob-Aljaž-Straße und dann etwa 250 m nach rechts auf die Triglav-Straße. Das Ziel der Etappe ist 500 Meter entfernt beim Slowenischen Bergsteigermuseum.

Achtung! In den Sommermonaten weidet das Vieh in den Bergen der Karawanken, daher müssen Sie unbedingt nach Ihrer Durchfahrt die Viehgatter hinter sich schließen und die Tiere nicht durch aggressives Fahren stören.

Sehenswürdigkeiten: